header

Facelift

Wir werden alle älter – aber müssen wir auch so aussehen?


Das Älterwerden ist für viele Menschen kein Problem. Älter auszusehen schon. Sie fühlen sich jünger als sie sind und finden sich deshalb in ihrem Spiegelbild nicht wieder.

Erfreulicherweise gibt es heute eine Vielzahl an Methoden, mit denen sich unliebsame Spuren im Gesicht gerade in jüngeren Jahren sehr erfolgreich behandeln lassen. 

Doch mit der Zeit nehmen die Veränderungen zu. Die Gesichtshaut verliert ihre Elastizität. Unterhautgewebe und Muskulatur erschlaffen und senken sich nach unten ab. Das Gesicht verliert seine Spannkraft und seine klaren Konturen (sog. sagging). So entstehen beispielsweise Hängewangen und die so wenig charmant bezeichneten „Hamsterbäckchen“. 

Doch auch solche Veränderungen lassen auf harmonische Art und Weise behandeln. Ein gut gemachtes Facelift kann die Uhr oft um Jahre zurückdrehen. Gerade so, als habe der Zahn der Zeit ein wenig langsamer und sanfter genagt. Und dank moderner Facelift-Techniken gelingt dies auch ohne, dass Sie dabei Ihre Mimik oder Ihr Gesicht verlieren. Vorausgesetzt es ist gut gemacht. Von einem plastisch-ästhetischen Gesichtschirurgen, der sein Handwerk versteht.

FACELIFT ODER MINI-LIFT? – LIFTING ODER EINFACHE STRAFFUNG?

Die Entscheidung für ein Facelift fällt oft nicht leicht. Kommt es überhaupt schon in Frage? Und, wenn ja, welche Methode ist die richtige? „Mini“-Lift oder „SMAS“-Facelift, welche Alternative ist richtig für mich? Wie groß ist dann die OP? Welche Risiken sind damit verbunden? 

Und dann ist da noch die Sorge vor dem künstlichen Aussehen, dem „Maskengesicht“. Und in der Tat ist diese Sorge nicht ganz unberechtigt. Schließlich wird nicht jedes Facelift so gemacht, wie es sollte. Oft wird nur die Haut nach hinten gezogen (Haut-Straffung), anstatt das Gesicht wieder an seinen ursprünglichen Platz zu heben (Face-Lifting). 

Dabei ist klar, wer nur an der Haut zieht, kann kein natürliches Ergebnis erwarten. Denn die charakteristischen Gesichtszüge und die natürliche Mimik gehen dadurch verloren. Derartige Negativbeispiele künstlicher oder kaum wieder zu erkennender Gesichter zeigen uns die Medien. Doch das alles hat nichts mit dem zu tun, was wir unter moderner Facelift-Chirurgie verstehen. 

Moderne Facelift-Methoden mit SMAS-Lift-Technik (siehe unten) ermöglichen es uns, ein Gesicht schöner aussehen zu lassen und dabei die charakteristischen Gesichtszüge zu erhalten. Ihr Gesicht soll frischer und attraktiver aussehen, aber nicht operiert. Ein Gesicht kann viel verraten. Das darf es auch, nur nicht unbedingt Ihr Alter. Oder, dass eine OP stattgefunden hat.

GESICHTSBEHANDLUNG ODER FACELIFT? – UND WELCHES FACELIFT FÜR WEN?

Facelift ist nicht gleich Facelift. Es gibt zahlreiche verschiedene Facelift-Methoden und OP-Techniken. 

Mitunter wird auch Facelift genannt, was bei genauer Betrachtung gar kein wirkliches Facelift ist. Begriffe wie „Mini“, „sanftes Lifting“, „Bio-Lifting“ oder nur „kleines“ statt SMAS-Lifting mögen auf den ersten Blick harmlos wirken und deshalb attraktiv erscheinen. 

Doch gerade hier ist Vorsicht geboten. Allzu oft verbirgt sich dahinter nur eine Hautstraffung statt einem echten Facelift, mit all den möglichen und unter Umständen nicht mehr rückgängig zu machenden Folgen. 

Bei uns ist Facelift nicht gleich Facelift. In der Praxisklinik Hamburg modifizieren wir unsere OP-Technik und passen sie den individuellen Bedürfnissen an. Denn ein Gesicht ist immer höchst individuell. Und deshalb muss eine Gesichtsbehandlung auch individuell maßgeschneidert sein. 

Nicht selten können auch Kombinationen der OP mit nicht-operativen Unterspritzungsbehandlungen oder Volumenbehandlungen sehr sinnvoll sein und das Ergebnis eines Facelifts unterstützen und abrunden. 

Und in gar nicht wenigen Fällen brauchen wir auch gar keine Facelift-Operation, sondern können mit nicht-operativen Unterspritzungsbehandlungen und Volumenbehandlungen wunderbare Verbesserung erreichen. 

FACELIFT – OP-TECHNIK

Durch ein Facelift soll das Gesicht frischer und attraktiver aussehen, gerne auch jünger. Abgesunkene oder verloren gegangene Gesichtskonturen sollen wieder angehoben und geformt werden. 

Erreicht wird das durch einen Zugangsschnitt um das Ohr herum. Von dort aus wird die Gesichtshaut soweit wie im Einzelfall notwendig angehoben und das darunter liegende Bindegewebe und das feste SMAS-Gewebe (siehe unten) frei gelegt. Anschließend wird das abgesunkene Gesicht angehoben und neu konturiert. Damit es in der neuen Form und Position bleiben kann, wird es mit Hilfe des festen SMAS-Gewebes befestigt. 

Durch diese SMAS-Lift-Technik lässt sich ein unnötiger Zug an der Gesichtshaut vermeiden. Das schafft natürliche Ergebnisse und ist auch eine der entscheidenden Voraussetzung für eine gute Wundheilung. Bei guter Narbenheilung sind die Zugangsschnitte im Bereich des Ohres später praktisch nicht mehr sichtbar, die Verbesserung der Gesichtskonturen dagegen sehr wohl. 

Eine Beschreibung einiger wesentlicher Facelift-Methoden finden Sie im Folgenden.  

SMAS-LIFT – NATÜRLICHES LIFTING MIT HALTBARKEIT

Ein entscheidender Faktor für ein harmonisches Aussehen, eine natürliche Mimik und die langfristige Haltbarkeit nach einem Facelift ist das sog. S.M.A.S. 

Die Abkürzung SMAS steht für Superficial Musculo-Aponeurotic System. Damit wird eine Muskel-Bindegewebs-Schicht bezeichnet, die in der Unterhautschicht unserer Gesichts- und Halshaut liegt. Diese Schicht ist dünn und dennoch erstaunlich zugfest. Und genau diese Zugfestigkeit ist es, die das SMAS für ein Facelift so interessant und wertvoll macht. 

Durch das SMAS ist es möglich, ein abgesunkenes Gesicht wieder anzuheben, d.h. im wörtlichen Sinne zu liften. Durch das SMAS-Lift lässt sich auch ein übermäßiger Zug an der Haut vermeiden. Die wichtigste Voraussetzung für ein natürliches Ergebnis und unauffällige Narben. 

Aus diesem Grunde gehört bei unseren verschiedenen Facelift-Methoden die SMAS-Lift-Technik als fest integrierter Bestandteil immer dazu. Dadurch können wir das Gesicht effektiv heben (Facelift), anstatt es nur zu straffen (Gesichtsstraffung).

DEEP PLANE FACELIFT

Wie der Name Deep Plane schon sagt, wird bei diesem Facelift in einer tieferen Schicht operiert. Der Vorteil ist, dass die äußere Haut nur weniger weit angehoben werden muss. Die Verbindungen zur Unterhaut bleiben weitgehend intakt und damit auch die charakteristischen Gesichtszüge. Der Lifting-Effekt wird auch in der tieferen Schicht durch das SMAS-Lift erreicht. 

Diese Methode kommt besonders für jüngere Patienten und Patienten mit guter Hautqualität in Frage.

VOLUMEN-FACELIFT

Anfangs schleichend, später deutlicher erkennbar verlagert sich unser Gesichtsvolumen. Zusätzlich entstehen an bestimmten Stellen Volumendefizite. Die kann man durch die klassischen Facelift-Techniken allein nicht ausgleichen. Doch mit einem Volumen-Facelift lässt sich auch hier eine Verbesserung erzielen. 

Bei den klassischen Facelift-Techniken wird überschüssiges Unterhautgewebe entfernt. Bei unserem Volumen-Facelift erhalten wir dieses Gewebe und verlagern es durch gezielte Umverteilung an ästhetisch besonders interessanten Stellen wie z.B. den Jochbogen oder die Wangen. Dort trägt dieses Volumen dann zur Formgebung und Konturverbesserung bei. Zusätzlich können u.U. weitere Volumenbehandlungen, z.B. Unterspritzungen, kombiniert angewendet werden. 

SUPEREXTENDED FACELIFT

Was auf den ersten Blick nach großem Eingriff klingt, ist für manche Patienten die sinnvollste Lösung. Der Grund dafür sind letztlich wir selbst. Denn unser Gesicht verändert sich im Laufe unseres Lebens nicht isoliert, sondern ubiquitär, d.h. überall. Unser Gesicht altert mehr oder weniger in allen Bereichen.

Verändert man in dieser Situation nur einzelne Bereiche des Gesichts und andere nicht, können ästhetische Brüche auftreten. Statt eines harmonischen Ganzen erkennt man dann sofort, dass irgendetwas nicht stimmt. Deshalb ist es sinnvoll, in ästhetischen Einheiten zu denken und das Gesicht als Ganzes zu verschönern.

BEHANDLUNGSABLAUF

Gute Behandlungen brauchen fundiertes Wissen und langjährige Erfahrung. Optimale Behandlungsabläufe brauchen zudem ausreichend Zeit.

Genau diese Zeit nehmen wir uns für Sie. Wir führen niemals eine Behandlung unter Zeitdruck durch. Durch die großzügige Zeitplanung in unserer Praxis in Hamburg können wir dies sicherstellen.

Vor jeder Operation gehen wir in unserem OP-Planungsgespräch nochmals die wesentlichen Dinge mit Ihnen durch. Vorbereitungen durch unser OP- und Anästhesie-Team sorgen für Ihre Sicherheit.

Nach der Behandlung werden Sie von unserem erfahrenen OP-Team bzw. Nachtwachen-Team persönlich betreut. Wir geben Ihnen die für Ihre Nachbehandlung wichtigen Informationen und Merkblätter. Weitere Kontroll- oder Behandlungstermine stimmen wir direkt mit Ihnen ab.

GESICHTSBEHANDLUNG UND FACELIFT VOM SPEZIALISTEN

Herr Dr. Arlt verfügt durch seine Spezialisierung auf die Gesichtschirurgie über jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet der Gesichtsbehandlungen und des Facelifting. Die Facelift-Chirurgie ist neben der Nasenchirurgie sein zweites Spezialgebiet und zählt damit zu den Behandlungsschwerpunkten in seiner Praxis in Hamburg. 

Im persönlichen Erst-Beratungsgespräch in der Praxis in Hamburg wird zunächst Ihr Befund genau analysiert und die Optionen erläutert, die für Sie sinnvoll in Frage kommen. Gemeinsam mit Herrn Dr. Arlt können Sie dann die für Sie richtigen Behandlungsmethoden besprechen. 

Danach können Sie in aller Ruhe zuhause überlegen und abwägen. In einem persönlichen Zweitgespräch mit Herrn Dr. Arlt können Sie das zuvor Erläuterte vertiefen und Ihre Fragen besprechen, sofern Sie möchten, selbstverständlich auch gerne in Begleitung Ihres Partners. 

DR. MED. AXEL ARLT

  • Doppelfacharzt für Plastische Chirurgie und HNO-Heilkunde, Plastische Operationen
  • Spezialist für Gesichtschirurgie, Nasenkorrekturen und schwierige Nasennachkorrekturen, Nasenscheidewand-Operationen
  • über 25 Jahre Erfahrung
  • Nasen-OP ohne Tamponaden
TEL    040 - 413 55 66 9
AUF EINEN BLICK
  • OP-Dauer: ca. 3-5 Stunden
  • Narkoseart: 
    Intravenöse Vollnarkose (TIVA) oder örtliche Betäubung mit Dämmerschlaf (Analgosedierung)
  • Klinikaufenthalt: 
    OP-Tag und 1 Nacht in der Praxisklinik
  • Verband: 
    Verband am OP-Tag (Abnahme am Morgen nach der OP)
  • Duschen und Haare waschen:  
    ab dem Morgen nach der OP
  • Fädenentfernung: nach 14 Tagen
  • Gesellschaftsfähigkeit: 
    i.d.R. nach 2 Wochen
Sprechzeiten

       Termine nach Vereinbarung.